Mandanteninformation – Notar

RD RECHT + DIALOG

Datenschutzhinweise für Mandanten
Unser Umgang mit Ihren Daten und Ihre Rechte
Informationen nach Art. 13, 14 und 21 der
Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

Mit diesen Datenschutzhinweisen informieren wir Sie, unsere Mandanten, gemäß der ab dem 25. Mai 2018 geltenden EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns sowie über die Ihnen zustehenden Rechte. Diese Hinweise werden soweit erforderlich aktualisiert und unter HYPERLINK “https://www.rd-rechtsanwaelte.de/datenschutz” www.rd-rechtsanwaelte.de/datenschutz veröffentlicht. Dort finden Sie auch unsere Datenschutzhinweise für Besucher unserer Webseite.

1. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen kann ich mich wenden?

Verantwortlicher ist, Notar Ralf-Bernd Rabe, Hauptstraße 138, 33647 Bielefeld, Telefon (0521/942400),
E-Mail: notar@rd-rechtsanwaelte.de
Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:
Herr Dipl.-Inform. Olaf Tenti
GDI Gesellschaft für Datenschutz und Informationssicherheit mbH
Körnerstraße 45, 58095 Hagen, Deutschland
Telefon: +49 (0)2331 / 35 68 32-0
E-Mail: datenschutz@gdi-mbh.eu
Web: gdi-mbh.eu zu Hd. Herrn Olaf Tenti

2. Welche Quellen und Daten nutzen wir?

Wir verarbeiten Daten, die wir von Ihnen selbst oder von Ihnen beauftragten Dritte erhalten (z.B. Rechtsanwalt, Steuerberater, Makler, Kreditinstitut).

Konkret verarbeiten wir folgende Daten: – Daten zu Ihrer Person (z. B. Name, Anschrift und Kontaktdaten, Geburtsdatum und Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Familienstand, ggf. Ihre Geburtenregisternummer) – Daten im Zusammenhang mit Verträgen Vertrag (z.B. bei Grundstücksverträgen Ihre steuerliche Identifikationsnummer; wenn erforderlich Angaben zu Ihrer familiären Situation und Ihren Vermögenswerten oder anderen sensiblen Daten wie Gesundheitsdaten)- Korrespondenz (z. B. Schriftverkehr mit Ihnen) – ggf. Daten zu Rechtsbeziehungen mit Dritten (z. B. Aktenzeichen oder Darlehens- oder Kontonummern bei Kreditinstituten).

3. Wofür verarbeiten wir Ihre Daten (Zweck der Verarbeitung) und auf welcher Rechtsgrundlage?

Im Nachfolgenden informieren wir Sie darüber, wofür und auf welcher Rechtsgrundlage wir Ihre Daten verarbeiten.

3.1. Im Rahmen der Wahrnehmung einer uns übertragenen Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt (Art. 6 Abs. 1 Buchst. e DS-GVO).

Wir verarbeiten Ihre Daten um die notarielle Tätigkeit entsprechend der Amtspflichten durchzuführen. Insbesondere zur Erstellung von Urkundenentwürfen, zur Durchführung von Beratungen und zur Beurkundung und dem Vollzug von Urkundengeschäften.

3.2. Im Rahmen der Interessenabwägung (Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO)

Wir können Ihre Daten außerdem auf Basis einer Interessenabwägung zur Wahrung der berechtigten Interessen von uns oder von Dritten verwenden. Dies erfolgt zu folgenden Zwecken:

  • Unterstützung unserer Mitarbeiter bei der Mandantenbetreuung
  • Geltendmachung rechtlicher Ansprüche und Verteidigung bei rechtlichen Streitigkeiten
  • Verhinderung und Aufklärung von Straftaten
  • Gewährleistung der IT-Sicherheit und des IT-Betriebs

Unser Interesse an der jeweiligen Verarbeitung ergibt sich aus den jeweiligen Zwecken und ist im Übrigen wirtschaftlicher Natur (effiziente Aufgabenerfüllung, Vermeidung von Rechtsrisiken). Soweit es der konkrete Zweck gestattet, verarbeiten wir Ihre Daten pseudonymisiert oder anonymisiert.

3.3. Aufgrund Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Buchst. a DS-GVO)

Wir unterliegen verschiedenen rechtlichen Verpflichtungen, das heißt gesetzlichen Anforderungen (z. B. die für die Notare geltenden berufs- und verfahrensrechtlichen Bestimmungen nach der Bundesnotarordnung und dem Beurkundungsgesetz).

4. Wer bekommt meine Daten?

Eine Weitergabe Ihrer Daten erfolgt nur, soweit eine Rechtsgrundlage dies gestattet. Innerhalb unseres Hauses erhalten diejenigen Stellen Ihre Daten, die diese zur Erfüllung unserer gesetzlichen Pflichten oder zur Erfüllung ihrer jeweiligen Aufgaben benötigen. Darüber hinaus können folgende Stellen Ihre Daten erhalten:

  • von uns eingesetzte Auftragsverarbeiter (Art. 28 DS-GVO) insbesondere im Bereich IT-Dienstleistungen, die Ihre Daten weisungsgebunden für uns verarbeiten
  • öffentliche Stellen und Institutionen (z. B. Finanzbehörden) bei Vorliegen einer gesetzlichen oder behördlichen Verpflichtung sowie
  • sonstige Stellen, für die Sie uns Ihre Einwilligung zur Datenübermittlung erteilt haben

5. Wie lange werden meine Daten gespeichert?

Soweit erforderlich, verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten für die Dauer der verschiedenen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten, die sich unter anderem aus der Dienstordnung für Notarinnen und Notare (DONot) ergeben. Die dort vorgegebenen Fristen zur Aufbewahrung bzw. Dokumentation kann bis zu 100 Jahre betragen.

6. Werden Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt?

Wir übermitteln Ihre Daten in Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums – EWR (Drittländer) nur, soweit dies zur Ausführung Ihrer Aufträge erforderlich oder gesetzlich vorgeschrieben ist oder Sie uns Ihre Einwilligung erteilt haben.

7. Welche weiteren Datenschutzrechte habe ich?

Sie haben unter den jeweiligen gesetzlichen Voraussetzungen das Recht auf Auskunft (Art. 15 DS-GVO, § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner ab dem 25. Mai 2018 gültigen Fassung). Auf Berichtigung (Art. 16 DS-GVO), auf Löschung (Art. 17 DS-GVO, § 35 BDSG), auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) sowie auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO). Außerdem haben Sie ein Beschwerderecht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde (Art. 77 DS-GVO, § 19 BDSG).

8. Besteht für mich eine Pflicht zur Bereitstellung von Daten?

Sie müssen nur diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Begründung, Durchführung und Beendigung der von Ihnen begehrten notariellen Tätigkeit erforderlich sind oder zu deren Erhebung wir gesetzlich verpflichtet sind. Ohne diese Daten werden wir in der Regel die Durchführung des Amtsgeschäfts ablehnen müssen.

9. Inwieweit gibt es eine automatisierte Entscheidungsfindung im Einzelfall?

Zur Begründung und Durchführung der Geschäftsbeziehung nutzen wir grundsätzlich keine automatisierte Entscheidungsfindung gemäß Art. 22 DS-GVO. Sollten wir diese Verfahren in Einzelfällen einsetzen, werden wir Sie hierüber gesondert informieren, sofern dies gesetzlich vorgegeben ist.

10. Welche Widerspruchsrechte habe ich? (Art. 21 DS-GVO)

Einzelfallbezogenes Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f DS-GVO (Datenverarbeitung auf der Grundlage einer Interessenabwägung) erfolgt, Widerspruch einzulegen. Dies gilt auch für ein auf diese Bestimmung gestütztes Profiling im Sinne von Art. 4 Nr. 4 DS-GVO, das z. B. zur Mandantenberatung und -betreuung erfolgen kann.

Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Hier finden Sie unsere Notarinformation-Datenschutz als PDF zum Download.
Herunterladen

Wir haben geöffnet!

Bitte melden Sie sich wegen der Corona-Pandemie für jedes neue Mandat zunächst telefonisch unter 0521/942400 (Anwalt) oder 0521/9424017 (Notar) oder per Email info@rd-rechtsanwaelte.de. Persönliche Termine wollen wir zu Ihrem Schutz und zum Schutz unserer Mitarbeiter minimieren, es sollte während laufender Mandate daher auch eine telefonische Kontaktaufnahme oder eine per Email erfolgen.

Die notarielle Tätigkeit gehört zur sog. „kritischen Infrastruktur“, im Rahmen der aktuellen Kontaktsperre finden Beurkundungen oder Beglaubigungen bei Notar Rabe, aber nur nach Vereinbarung eines Termins, statt.

Auch neue Anwaltsmandate werden angenommen.

Termine und Beurkundungen finden aber nur nach Vereinbarung statt. Bei jeder persönlichen Kontaktaufnahme beachten Sie bitte die vom Robert Koch Institut empfohlenen nachstehenden Verhaltensanweisungen.

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen die Hust- und Niesregeln, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus (Hängen in deutscher, türkischer und englischer Sprache in der Kanzlei aus). Auf Händeschütteln sollte verzichtet werden. Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome haben, zu Hause bleiben.

Bei Grippesymptomen können keine persönlichen Termine in der Kanzlei erfolgen. Ein Tisch mit Handdesinfektionsmitteln steht im Eingangsbereich der Kanzlei zur Verfügung.